Wussten Sie, dass diakonische Unternehmen über 132.000 Mitarbeitende in der stationären Pflege beschäftigen?

Diakonische Unternehmen sind unverzichtbare Pfeiler der Wirtschaft. Ihre Betreuungsangebote in der stationären Pflege schaffen Entlastung für über hunderttausend Betroffene und deren Angehörige und stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit Innovationsgeist gestalten diakonische Unternehmen die Digitalisierung in der Sozialbranche. Sie anerkennen die wertvollen Leistungen der Mitarbeitenden mit im Branchenvergleich hohen Vergütungen und attraktiven Sozialleistungen. Zugleich stehen sie mit ihrem breiten Angebot an sozialen Diensten Hilfebedürftigen aus allen Teilen der Gesellschaft zur Seite. Denn als „Social Start-ups“ - und das seit Gründung der Diakonie im 19. Jahrhundert - entwickeln diakonische Unternehmen soziale Angebote als Antworten auf drängende Fragen der Zeit. Mehr

Als gemeinnützige Unternehmen handeln wir dabei stets ohne das Ziel, Gewinne zu maximieren. Wir reinvestieren in die Weiterentwicklung und Qualität unserer Einrichtungen und Angeboten. Dies kommt Mitarbeitenden wie unseren Klienten zu Gute. Fast ein Fünftel aller Menschen in deutschen Pflegeheimen, werden in diakonischen Unternehmen betreut (DeStatis 2017, Pflegestatistik 2015, Sonderauswertung Diakonie Deutschland – eigene Berechnungen.) Motiviert und angetrieben durch unsere christliche Tradition in der Pflege, stellen wir eine qualitative, hochwertige Versorgung Betroffener sicher.

Doch nicht nur in der stationären Altenhilfe agieren wir aktiv. Mit der Ausbildung von Krankenpflegern an 186 Standorten deutschlandweit, tragen wir zudem in der Krankenhilfe gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung. ¾ der diakonischen Krankenhäuser bilden in der Krankenpflege aus. Auch wurden 2015 1,9 Millionen Patientinnen und Patienten in diakonischen Krankenhäusern behandelt (vgl. Qualitätsberichte der Krankenhäuser 2015, Aufbereitung DEKV).

Damit wir unsere bedeutende Rolle auch in Zukunft wahrnehmen können, sind angemessene Rahmenbedingungen zwingend erforderlich. Rechtliche Vorgaben für soziale Unternehmen müssen unternehmerische Freiheiten achten und Innovationen fördern. Zugleich müssen ethische Vorstellungen geachtet werden. Denn nur so können wir auch in Zukunft als soziale Unternehmen mit christlicher Identität als elementare Stützpfeiler in Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft agieren.


Der Verband diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD) setzt sich mit der Kampagne „die diakonischen unternehmen“ dafür, dass die Sichtbarkeit diakonischer, unternehmerischer Tätigkeiten für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft erhöht wird.

Soziales Unternehmertum in der Praxis I

Per Smartphone zu mehr Verlässlichkeit im Dienstplan

Einen Beleg für Innovationstärke diakonischer Unternehmen liefern Karsten Stüber, Prokurist der Diako Thüringen gGmbH, und Prof. Dr. Margit Christiansen, Hochschule Fulda mit dem Pilotprojekt "SITA". Eindrücklich zeigen sie, wie die Möglichkeiten der Digitalisierung die Weiterentwicklung der Pflege in diakonischen Unternehmen vorantreiben.

Sie wollen mehr über "Einspringprämien" und Dienstpläne per App in der stationären Pflege wissen? Dann klicken Sie hier!

 

 

Soziales Unternehmertum in der Praxis II

Schluss mit Theorie – wie das „Lernlabor“ Azubis authentische Einblicke in die Pflegepraxis bietet

Das diakonische Unternehmen auch neue Wege in der Ausbildung gehen, beweist das einem echten Patienten- und Dienstzimmer nachempfundene „Lernlabor“ der Paul Gerhardt Diakonie gAG in Berlin. Hier können Azubis in der Krankenhilfe pflegerische Abläufe vom Anamnesegespräch bis zur Wundversorgung unter realistischen Bedingungen mit „Testpatienten“ erproben und lernen, wie man auch in kritischen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt...

Erfahren Sie hier, wie innovative Ausbildung im Lernlabor in der Praxis aussieht.


Soziales Unternehmertum in der Praxis III

Pflegeschüler leiten eigene Krankenstation

Eine Station im Krankenhaus in der nur die Auszubildende alle Geschicke - von der Patientenaufnahme, Betreuung und Pflege - übernehmen? Die "Schülerstation" in den Zeisigwaldkliniken Bethanien in Chemnitz zeigt wie einen weiteren Baustein innovativer Ausbildung in der Pflege.

Erfahren Sie mehr über das innovative Ausbildungskonzept "Schülerstation" im Unternehmensverbund der edia.con!

 

 

 

Download

Gebündelte Infos zur Pflege gesucht? Laden Sie hier das Info-Blatt herunter!

Mehr Infos

Sie wollen mehr über diakonisches Unternehmertum erfahren? Schauen Sie hier!

Newsletter

Zur Kampagne auf dem Laufenden bleiben? Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung